Musik Streaming - wir schreiben das Jahr 2015

Seit einigen Jahren ist das Musik Streaming Angebot felsenfest im Markt integriert. Bei den meisten Anbietern bekommt man für 10€ im Monat die komplette musik Auswahl online sowie offline. Auch ein Konkurrenzkampf besteht, denn die verschiedenen Anbieter versuchen alle mit verschiedenen Angeboten und Features hervorzustechen. Obwohl man denken könnte, nach über 5 Jahren Entwicklung gäbe es zumindest einen perfekten Anbieter, kann man sich hierbei ziemlich schnell täuschen.

Ich beginne im Jahre 2012, als Spotify in Deutschland eröffnet hatte. Damals war die Form des Musik Streamings noch ziemlich neu, doch sie fand sehr schnell Zuspruch. Die Auswahl war noch ziemlich klein und Spotify war zu diesem Zeitpunkt der beste Anbieter. Schon damals gab es das Angebot, kostenlos mit der Desktop Anwendung und etwas Werbung Musik zu hören. Nicht nur bei mir hat dieses lukrative Angebot gewirkt, auch bei meinen Freunden. Spotify hatte schon damals einen ganz wichtigen Punkt: Soziale Funktionen. Man konnte sehen, welche Leute was hörten. Im September 2013 habe ich mich dann entschlossen, von Spotify Free auf Spotify Premium zu wechseln. Das Angebot war unschlagbar, für 9,99€ im Monat habe ich unlimitiert Musik auf meinem Computer, meinem Handy und sogar meinem Fernseher. Spotify hat mein Musikerlebnis um 360 Grad verändert und ich war zufrieden mit dem Streaming Dienst, bis vor kurzem.

Was Spotify bei mir ausgezeichnet hat

Natürlich hat es eine große Rolle gespielt, dass Spotify einer der ersten Anbieter auf diesem Markt war, der mit einem großen und guten Angebot glänzen konnte. Doch das wichtigste war mir schon immer: Der funktionierende Desktop Client.
Der Native Desktop Client mit dem man problemlos Musik hören konnte und seine globalen Media Tasten nutzen konnte.
Doch was hat sich jetzt verändert?
Mit dem letzten Update hat sich Spotify selbst ins Bein geschossen. Um ein paar Beispiele zu nennen:

  • Apps wurden entfernt
  • Die soziale Leiste (Freund x hat y gehört) wurde komplett unbrauchbar
  • Beim Klicken auf X schließt sich die Anwendung
  • Suche innerhalb Playlisten entfernt

Das war nur eine kleine Liste, aber um es zusammenzufassen:
Spotify hat die besten Features seines Desktop Clients einfach entfernt. Wie kann man Funktionen die über Jahre fest verbaut waren einfach in einem Update entfernen? Es ist mir einfach nicht schlüssig.

Auf zur Konkurrenz? Fehlanzeige!

Nachdem die Desktop Anwendung für mich nur noch ein billiger HTML Wrapper war, wollte ich mich von der Konkurenz überzeugen lassen. Aber so einfach sollte es nicht sein.
Der erste Überblick sieht wie folgt aus:

Deezer

  • Desktop Anwendung mit MediaKey Unterstützung
  • MP3 Upload Funktion
  • "35 Millionen Lieder" (Man beachte die " ")

Sieht doch perfekt aus!... dachte ich mir zumindest, bevor ich mich selbst davon überzeugen durfte.
Die Desktop Anwendung ist ein einziges Desaster, das Design ist eine einzige Fehlkonstruktion, alles was mit der Anwendung zu tun hat hängt, Bugs sind an jeder Ecke. Ich kann verstehen das man in einer BETA ab und zu auf Fehler trifft, aber so etwas ist unakzeptabel. Auch die Windows 8 App ist komplett unbrauchbar für mich, denn man kann die Lautstärke nur global verstellen. Das bedeutet: Stellt man Deezer leiser, wird alles leiser. Na gut dachte ich mir und habe es mit der Web Version versucht. Natürlich wurde ich schon wieder enttäuscht: Keine globale MediaKey Unterstützung für Firefox. Noch ein Punkt, welcher Deezer für mich unattraktiv macht. Immerhin funktioniert die MP3 Upload Funktion, denn wie sich herausstellte, würde ich diese ziemlich oft brauchen. Obwohl Deezer von sich gibt, es gäbe 35 Millionen Lieder zur Auswahl, konnte ich gerade mal ~85% meiner Spotify Bibliothek wiederfinden. Bei Spotify, was nach letztem Stand 30 Millionen Lieder an Auswahl besitzt, finde ich also mehr Musik als bei Deezer mit "35 Millionen".

Google Play Music All Access

  • MP3 Upload Funktion
  • 30 Millionen Lieder
  • 3rd Party Desktop Anwendung

Google sollte mich doch eigentlich nicht im Stich lassen... oder? Wie sich herausstellte, sieht es hier noch schlimmer aus als bei Deezer. Die MP3 Upload Funktion ist mittlerweile nicht mehr einzigartig, die Musikauswahl ist ernüchternd und der 3rd Party Desktop Client den ich gefunden habe unterstützt nicht alle MediaKeys. Auch wenn ich Google dafür nicht verantwortlich machen kann, ist es im Jahre 2015 überhaupt kein Problem, wenigstens einen kleinen Wrapper zu programmieren, welcher MediaKeys unterstützt.

Rdio

  • 32 Millionen Lieder
  • Desktop Anwendung
  • Sehr gutes Radio

Rdio hat mich besonders in einem Punkt überzeugt: Das Radio. Das Radio bei Rdio hat meinen Musikgeschmack immer perfekt getroffen. Weder Spotify, Deezer oder GMusic konnten dies bisher schlagen. Doch Rdio fehlt es an anderen Stellen: Man kann weder MP3s Uploaden, noch wie bei Spotify lokale Musik synchronisieren. Deswegen kommt für mich auch Rdio nicht in Frage. Auch der Desktop Client lässt zu wünschen übrig (Abstürze etc.).

Napster und Simfy

  • 32/25 Millionen Lieder
  • Desktop Anwendungen

Ich werde Napster und Simfy hier in einem Text zusammenfassen, da sich die beiden Anbieter nicht sehr stark unterscheiden. Anfangs sah alles gut aus, in etwa bis ich die Desktop Anwendungen heruntergeladen hatte. Dort kam mir schon der blanke Schauer: ADOBE AIR. Wir sind im Jahre 2015 und Napster und Simfy setzen beide auf Adobe Air. Wer nicht weiß was Adobe Air ist: Es ist das Java für arme. Ich wollte den beiden Anwendungen trotzdem eine Chance geben, doch mir wurde schnell klar, dass sich meine Angst bewahrheitet. Alles ist langsam, voller Fehler und es fehlt die Übersicht.
Ich möchte gar nicht weiter auf diese Anbieter eingehen, denn für mich sind sie komplett unten durch.

Was jetzt?

Gute Frage. Kein Anbieter konnte mich wirklich überzeugen, und obwohl Spotify sich in den letzten Monaten in meinen Augen verschlechtert hat, gibt es (zumindest für mich) keine richtige Konkurrenz. Wer keine Desktop Anwendung, MediaKeys (im Firefox) oder soziale Funktionen braucht, der ist wahrscheinlich bei Deezer am besten aufgehoben. Vor allem der MP3 Upload ist eine ziemlich coole Funktion. Ansonsten bleibt nur noch das Abwarten auf den kommenden GMusic Desktop Client.